Bezirkseinzelturniere 2018/19

– Verlängerte Meldefrist –


pdf_iconAusschreibung


Der Schachbezirk Bonn/Rhein-Sieg richtet im Spieljahr 2018/19 die folgenden Meisterturniere aus:

  • Einzelmeisterschaft
  • Pokalmeisterschaft
  • Blitzmeisterschaft
  • Seniorenmeisterschaft

Anmeldungen für die Einzelmeisterschaften (außer Blitzturnier) sind nur per E-Mail zu richten an: fehlauk@gmail.com.

  • Meldeschluss: 26. September 2018
  • Auslosung: 28. September 2018.

Troisdorf Open 2018


pdf_iconAusschreibung


Der SK Troisdorf richtet auch in diesem Jahr, beginnend am 30.10.2018, das Troisdorf Open aus. Gespielt werden 7 Runden nach Schweizer System, immer dienstags ab 19 Uhr. Die Bedenkzeit beträgt 2 Stunden für 40 Züge und 1/2 Stunde für den Rest. Spielort ist die Europaschule, Am Bergeracker 31, in 53840 Troisdorf. Es wird ein Startgeld i.H.v. 15 € (ermäßigt 10 €) erhoben.

IM Zelbel NRW-Blitzmeister

IM Patrick Zelbel vom SV Mühlheim-Nord hat die NRW-Blitzschach-Einzelmeisterschaft 2018 in Godesberg gewonnen. In dem 19-Runden-Turnier, das am 9.9.2018 in der Godesberger Stadthalle ausgespielt wurde, erzielte er 16.0 Punkte (13 Siege, 6 Remis). Den zweiten und dritten Platz belegten mit jeweils 13.0 Punkten bei abgestufter Feinwertung FM Jasper Holtel vom SK Münster und IM Rüdiger Seger vom ausrichtenden Godesberger SK. Die drei Genannten haben sich damit für die Deutsche Blitzschach-Einzelmeisterschaft 2018 qualifiziert, die am 1.12.2018 in Bamberg stattfinden wird.

NRW-Blitz-Cup-2018.png

Siegerehrung in der A-Gruppe, mit Gesamtsieger IM Zelbel (Mitte) und IM Seger (3.v.r.) – Foto: M.S.

Insgesamt traten in der maßgeblichen A-Gruppe 7 Titelträger, 2 IM und 5 FM, an. Niklas Schulte-Geers vom Godesberger SK, der einen Ausrichter-Freiplatz wahrnehmen durfte, konnte mit beachtlichen 8.5 Punkten auf Platz 13 zwei davon hinter sich lassen. Gegen IM Zelbel spielte er Remis.

In der offenen B-Gruppe siegte GM Andrey Orlov vom Düsseldorfer SK mit 18.0 Punkten vor IM Mikhail Zaitsev (Bochumer SV) und Gerhard Arold (Elberfelder SG) die jeweils auf 16.0 Punkte – bei 135.5 bzw. 133.0 Sonneborn-Berger-Zählern – kamen. Beste Spieler aus Godesberg und zugleich aus dem Schachbezirk Bonn/Rhein-Sieg waren hier auf den Plätzen 6 und 7 Thomas Stenzel (12.0 Punkte) und Pawel Grabowski (11.0 Punkte). Beste Dame wurde WIM Amina Sherif von der SG Solingen auf Rang 14 (7.0 Punkte).

Die C-Gruppe mit Teilnehmern zwischen DWZ 1967 und 1671 gewann Stefan Pfeiffer von der Elberfelder SG vor Michael Lambertz von den Ford SF Köln mit jeweils 16.5 Punkten bei 144.0 bzw. 140.75 Sonneborn-Berger-Zählern. Jannis Weber vom SV Hennef belegte Platz 3 (12.5 Punkte). In der D-Gruppe mit noch weiteren 11 Teilnehmern bis DWZ 1604 – hier wurden dementsprechend Doppelrunden gespielt – siegte Arnold Riemland von der SG Kalker/Deutzer mit 18.0 Punkten vor Michael Peters (DJK Ewaldi Aplerbeck, 16.5 Punkte) und Max Pick (SK Kerpen, 13.5 Punkte). Die 2008 geborene Michelle Trunz vom Godesberger SK belegte mit erfreulichen 13.0 Punkten Platz 4. (Dafür gab es 50 € Preisgeld.)

Michelle Preisgeld.png

Michelle mit Turnierleiter Frank Strozewski und Schiedsrichter Leo Evers – Foto: Heinz Bitsch.

Das Turnier war mit insgesamt 71 Teilnehmern trotz der Godesberger „Randlage“ in NRW gut besucht. Die Organisation des Rutschsystems in 20er-Gruppen sowie die Einhaltung diverser Neuerungen in den FIDE Laws (insbes. die Zeitgutschrift nach einem ersten ungültigen Zug) wurden vom Schiedsrichter-Team vorbildlich umgesetzt.  Auch der angenehme Turniersaal sowie die Verpflegung mit belegten Brötchen, Mittagsimbiß und Kuchen am Nachmittag trugen zu einem attraktiven Turnier bei.


Siehe auch:

Vortrag über Ralf Lohan


pdf_iconEinladung zum Vortrag


Der Schachbezirk Bonn/Rhein-Sieg lädt ein zu einem Vortrag von

Prof. Dr. Ingo Althöfer

„Zum Leben von Ralf Lohan“

Termin: Mittwoch, 26. September 2018, 20 Uhr.

Ort: Mehrzweckraum des Tenten-Hauses der Begegnung, An der Wolfsburg 1, 53225 Bonn (Spiellokal des Schachclubs Bonn/Beuel).

Zum Vortrag:

Ralf Lohan (1902-2000) war ein Mensch mit ganz verschiedenen Facetten. Im Schachbezirk Bonn kennt man ihn durch seine Arbeit als Bezirksvorsitzender in den 1970er Jahren.

Lohan promovierte 1935 an der Universität Berlin mit einer mathematischen Arbeit, wobei die Umstände des Promotions-Verfahrens kompliziert waren: Seine jüdische Doktor-Mutter Hilda Pollaczek-Geiringer [sic!] hatte NaZi-Deutschland Ende 1933 verlassen.

Problematisch wird Lohans Rolle in der eigentlich jüdischen Ephraim-Veitel-Stiftung von 1803 gesehen. Er half 1936 bei ihrer Arisierung, blieb bis zu seinem Tode Vorsitzender und liess die Rückgängig-Machung der Arisierung erst kurz vor seinem Tode zu.

Geprägt wurde Lohan auch durch einen schweren Schicksalsschlag in Jugendjahren. Im Vortrag werden all diese Themen und weitere angesprochen.

Im Anschluss an den Vortrag besteht Gelegenheit für Fragen und Diskussion. Weder schachliches noch mathematisches Vorwissen sind nötig, um dem Vortrag folgen zu können.

Zum Vortragenden:

Herr Professor Althöfer wurde 1961 in Lage (Lippe) geboren und ist seit 1975 Mitglied im Schachclub „Turm“ Lage. Er ist Hochschullehrer für Mathematik an der Universität Jena. In der Schachszene kennt man ihn vor allem durch die 3-Hirn-Experimente mit Mensch-Computer-Teams. Seit einigen Jahren interessiert er sich auch für Mathematik- und Schachgeschichte.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.

NRW-Blitz-Cup in Godesberg

Am Sonntag, den 9.9.2018, findet in Bonn-Bad Godesberg die NRW-Blitzschach-Einzelmeisterschaft („NRW-Blitz-Cup“) 2018 statt. Gespielt wird – bei einer Gesamtteilnehmerzahl von 160 – in 8 Gruppen zu je 20 Spielern nach Rutsch-System. Zusätzlich wird eine eigenständige Meisterschaft der Frauen ausgespielt. Die Bedenkzeit beträgt 3 Minuten zzgl. 2 Sekunden je Spieler und Partie. Der Sieger der A-Gruppe wird mit dem Titel „Blitzschach-Einzelmeister des Schachbundes NRW 2018“ ausgezeichnet und qualifiziert sich gemeinsam mit den beiden nachfolgenden Spielern für die Deutsche Blitzschach-Einzelmeisterschaft 2018.

Spielort ist die Stadthalle Bad Godesberg, Koblenzer Straße 80 in 53175 Bonn; das Turnier beginnt um 11.00 Uhr. Teilnahmeberechtigt sind alle Spieler, die zum Turnierzeitpunkt über eine gültige Spielerlaubnis für einen Verein des Schachbundes NRW verfügen. Das Startgeld beträgt 12,50 €.


Siehe auch:

Hennefer ELO-Sommer-Open 2018

IM Stefan Frübing vom SK König Tegel hat das Hennefer ELO-Sommer-Open 2018 gewonnen. In dem 5 Runden-Turnier nach beschleunigtem Schweizer System, das der SV Hennef am Wochenende 17. bis 19.8.2018 veranstaltete, erzielte er 4.5 Punkte bei 15.5 Buchholz-Punkten. Mit 4.5 Punkten bei 14.5 Buchholz-Punkten knapp dahinter kam Vorjahressieger GM Ventzislav Inkiov vom SK Ötigheim diesmal auf den 2. Platz. Dritter wurde IM Christian Braun vom DJK Aufwärts Aachen mit 4.0 Punkten.

Hennef-Open-2018.png

Gesamtsieger IM Stefan Frübing mit den Turnierleitern Fred Baumgarten und Guido Schott (SV Hennef).

Beste Spieler aus dem Schachbezirk Bonn/Rhein-Sieg waren Christian Köhler und Stephen Kutzner, beide vom Godesberger SK, mit jeweils 4.0 Punkten und gleicher Zweitwertung auf geteiltem 7. Platz. Bester Hennefer wurde Jannis Weber (3.5 Punkte, Rang 33), der auch den Ratingpreis <2000 TWZ gewann. Reiner Flagmeier vom SC Siegburg erhielt den 1. Seniorenpreis; bei den Damen lag die 13-jährige Nina Kunisch vom TV Großostheim vorne.

Das unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters der Stadt Hennef abgehaltene Turnier fand wie im Jahr zuvor unter sehr guten Bedingungen im Hennefer Kulturzentrum „Meys Fabrik“ statt und war mit 125 Teilnehmern erneut ausgebucht. Neun Titelträger nahmen teil, darunter neben GM Inkiov 3 IM und 5 FM; 38 Spieler hatten eine TWZ >2000. Eine Fortführung des Turniers im nächsten Jahr wurde in Aussicht gestellt.


Siehe auch:

Deutschland-Cup in Wernigerode

Vom 2. bis 7.10.2018 findet in Wernigerode im Landkreis Harz (Sachsen-Anhalt) der Deutschland-Cup im Schach 2018 statt. Mitorganisiert von RSR Heike Woest und FA Jürgen Wischumerski werden bei diesem Turnier in 12 Wertungsgruppen (zu jeweils 100 DWZ-Punkten; <2100 DWZ) 7 Runden nach Schweizer System gespielt. Die Bedenkzeit ist 90 Minuten für 40 Züge und 15 Minuten für den Rest, zzgl. 30 Sekunden Inkrement. Zusätzlich wird ein Blitzturnier sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm (z.T. auch gesondert für Begleitpersonen) angeboten. Das Startgeld beträgt 63 €.