BKV-SBRS-EM, 2. Runde

Am Donnerstag, den 7.11., ist in der Zentrale der Deutschen Telekom die zweite Runde der neu vereinigten BKV-SBRS-Einzelmeisterschaft 2019/20 ausgetragen worden. In der Spitzenbegegnung setzte sich Pawel Grabowski (Godesberger SK) gegen seinen Vereinskollegen Michael Müller-Boge durch. Rainer Wagner (VdSF Bonn) konnte den 250 DWZ-Punkte stärkeren Christian Köhler (Godesberger SK) überwinden. Hans Lotzien (Godesberger SK) siegte gegen Gregor Raupach (VdSF Bonn), Robert Biedeköpper (Godesberger SK) gegen Steffen Lorenz (SC Bonn/Beuel). Die Partien Schumacher – Gikas, Wulfken – Peter Müller, Foitzik – Jago Steinmann und Damm gegen Dzierzenga gingen Remis aus.

In der dritten Runde – zu der nach zwei Runden im beschleunigten Modus in das reguläre Schweizer System übergewechselt wird – kommt es nun zum Aufeinandertreffen der 6 Spieler, die aktuell mit 2/2 Punkten in Front liegen. Neben Grabowski, Lotzien, Biedeköpper und Wagner sind das auch Paul Schmitz (TTC-GW Fritzdorf) und Bertold Böttcher (Godesberger SK), der seinen Gegner in der zweiten Runde auf Zeit geschlagen hat. Die dritte Runde findet am Donnerstag, 5.12., wie gewohnt um 18 Uhr statt. – In der BKV-Mannschaftsmeisterschaft 2019/20 hat die erste Runde am 30.10. zwei Sieger gesehen: Die Mannschaft Post-Telekom gewann gegen BMI/BMF. Bundestag/Postbank II besiegte Bundestag/Postbank I. Die Begegnung AXA gegen SG Chateau ging Remis aus. Hier geht es mit Runde 2 weiter am 20.11.


Siehe auch:

Vienna Chess Open 2019

Vom 17. bis 24.8.2019 hat in Wien – nach zwei Jahren Pause – das XXI. Internationale Vienna Chess Open 2019 stattgefunden. Das Turnier, welches besonders für seinen prachtvollen Spielsaal im Wiener Rathaus bekannt ist, der nach den Renovierungsarbeiten auch tatsächlich in noch schönerem Glanz erstrahlte als schon zuvor, wurde auch diesmal wieder in drei Gruppen (A-, B- und C-Turnier) über jeweils 9 Runden ausgetragen. Mit einer Gesamtzahl von 972 Spielern, darunter 19 GMs und 42 IMs, konnten die Veranstalter dabei einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen. Trotz der großen Spielerzahl war die Turnierorganisation gewohnt souverän und auch die schöne Tradition, neben den Partien ein sehr ansprechendes Rahmenprogramm anzubieten, wurde fortgeführt. So gab es verschiedene Sightseeing-Angebote (z.B. Führung durch den Botanischen Garten der Stadt Wien) und für jeden Spieler auf Nachfrage außerdem eine Gratis-Tageskarte für die Wiener Therme.

Gewinnen konnte das Turnier in der A-Gruppe der italienische GM Alessio Valsecchi vor GM Mladen Palac aus Kroatien und dem bisher noch titellosen 20-jährigen US-Amerikaner Gabriel Bick. GM Nikolaus Stanec entschied auf Platz 4 die österreichische Staatsmeisterschaft für sich. Der in der NRW-Liga für den Godesberger SK spielende polnische GM Gregorz Nasuta kam auf den 6. Platz und lag damit in der Schlusstabelle noch vor dem Startranglisten-Zweiten und besten Deutschen GM Rainer Buhmann. Beste Dame des Turniers wurde auf Rang 7 die frühere Junioren-Weltmeisterin IM Zhansaya Abdumalik aus Kasachstan. Die inzwischen 19-Jährige hat bereits drei GM-Normen erworben und liegt mit ELO 2472 aktuell auf Platz 24 der Frauen-Weltrangliste.

Aus dem Schachbezirk Bonn/Rhein-Sieg nahmen vier Spieler der VdSF Bonn am Turnier teil: Olaf Horstmann, Jens Dehmel, Meikel Weber und Gerd Moos. Vom Godesberger SK waren Martin Wecker und der Berichterstatter beteiligt. Besonders Jens Dehmel, der mit 3/4 Punkten ins A-Turnier startete und u.a. die österreichische Spitzenspielerin WFM Anna-Lena Schnegg besiegte, und Martin Wecker durften sich über hohe Ratingzugewinne (von +38 bzw. +34 DWZ) freuen. Entgegen dem üblichen 2-Jahres-Rhythmus soll das Turnier in der Folge bereits 2020 zum nächsten Mal stattfinden. In diesem Jahr wird der Österreichische Schachbund sein 100-jähriges Bestehen feiern.

Von einer Entdeckung ist noch zu berichten: Der 1874 in Wien geborene Komponist Arnold Schönberg, Erfinder der Zwölftontechnik und Anführer der sog. Zweiten Wiener Schule, war offenbar auch ein begeisterter Schachspieler. In dem am Schwarzenbergplatz – nahe dem Schloss Belvedere – gelegenen Arnold-Schönberg-Center ist eine kleine, aber sehr sehenswerte Ausstellung zu besichtigen, in der nicht nur Leben und musikalisches Werk von Schönberg, sondern auch einige seiner sonstigen Erfindungen beleuchtet werden. U.a. hat Schönberg um 1920 eine neue Schach-Variante erdacht, das sog. Bündnis- oder Koalitionsschach mit vier Parteien, einem erweiterten Spielfeld, zusätzlichen Figuren und einem minutiös ausgearbeiteten Regelkonzept. – M.S.


Impressionen

VCO Turniersaal.jpg

Turniersaal im Wiener Rathaus.

Schönberg Bündnisschach.jpg

Arnold Schönberg, Bündnis-Schach.

Wien Prater

Wiener Riesenrad im Prater.

Franz Schubert.jpg

Franz Schubert im Stadtgarten.

Sacher-Torte.png

Sachertorte und Melange im Café Hawelka.


Siehe auch:

BKV-SBRS-EM gestartet


UPDATE – 17.10.2019: Die Turnierleitung hat einen Fehler in den Ergebnissen der ersten Runde korrigiert und die Paarungen der zweiten Runde daraufhin neu ausgelost. Einzelheiten sind der Rundmail an die Spieler zu entnehmen.


Mit erfreulichen 46 Teilnehmern ist am Donnerstag, 10.10., die neu vereinigte BKV-SBRS-Einzelmeisterschaft 2019/20 gestartet. Zwei weitere Teilnehmer beabsichtigen, noch in den folgenden Runden einzusteigen. Dadurch wird sich die Teilnehmerzahl sogar noch auf 48 erhöhen – eine ganz erhebliche Steigerung für das BKV-Turnier und noch mehr für die bisherige Bezirks-Einzelmeisterschaft. Besonders hervorzuheben ist außerdem, dass diesmal fünf Damen am Turnier teilnehmen und dass sich eine ganze Reihe starker Spieler aus dem Bezirk entschlossen hat, um den Titel des Bezirksmeisters sowie die ausgelobten Geldpreise zu konkurrieren.

In der ersten Runde des Turniers, das im beschleunigten Schweizer System gespielt wird, setzten sich überwiegend die Favoriten durch. Mit zwei Ausnahmen: Peter Müller (Godesberger SK) erkämpfte ein Remis gegen Basili Gikas (SC Bonn/Beuel); Stefan Dzierzenga (SC Siegburg) gab – nach fehlgeschlagenem Opfer – einen Punkt an den Berichterstatter ab. Am 7.11. kommt es in der zweiten Runde nun zu den Spitzenpaarungen Grabowski gegen Vorjahressieger Müller-Boge (beide Godesberger SK) und Wagner (VdSF) gegen Köhler (Godesberger SK). Am 30.10. beginnt der diesjährige BKV-Mannschaftswettbewerb, für den 6 Betriebssport-Teams gemeldet haben.


Siehe auch:

VII. Königsspringer-Silvester-Open


pdf_iconAusschreibung


Der SC Buer-Hassel Königsspringer richtet vom 27. bis 30.12.2019 das VII. Königsspringer-Silvester-Open in Gelsenkirchen aus. Spielort ist das Evangelische Gemeindezentrum Gelsenkirchen Altstadt, Robert-Koch-Straße 3a in 45879 Gelsenkirchen.  Es werden 7 Runden klassisches Schach nach Schweizer System gespielt; die Bedenkzeit beträgt 90 Minuten für die gesamte Partie zzgl. 30 Sekunden Inkrement pro Zug. Das Turnier wird sowohl DWZ- als auch ELO-ausgewertet. Weitere Einzelheiten zu Spielterminen, Startgeld und Preisen sind der vorstehenden Ausschreibung zu entnehmen.


Siehe auch:

Schnellturnier in Erkrath

Am Freitag, 1.11.2019 (Allerheiligen), veranstaltet der SC Erkrath die 44. Erkrather Schach-Stadtmeisterschaft 2019. Gespielt werden 9 Runden Schnellschach nach Schweizer System mit 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie.  Spielort ist die Caritas-Begegnungsstätte, Gerberstraße 7, in 40699 Erkrath. Das Turnier ist startgeldfrei und beginnt um 11 Uhr.


Siehe auch: